StartAnalysenAdventskalender #5: Franck Honorats Assists

Adventskalender #5: Franck Honorats Assists

Veröffentlicht

spot_img

Der Neuzugang der Fohlen sollte den im Sommer abgewanderten Jonas Hofmann ersetzen. Dass letzterer Name in dieser Spielzeit außer in der direkten Begegnung gegen seinen neuen Arbeitgeber Leverkusen kein Thema war, spricht zunächst für Franck Honorat. Der Franzose sollte vor allem mit seinen Qualitäten im letzten Pass überzeugen und nach 13 Spielen stehen 5 Vorlagen(eine davon Pre-Assist) und 1 Tor auf seinem Konto. Eine beachtliche Statistik, bedenkt man, dass er auch oft als Wingback in einer 5er Kette zum Einsatz kam, wo er traditionell auch defensiv mehr gefordert war denn offensiv.

Die Ecke als Stärke

Der Neuzugang von Stade Brest hat in dieser Saison unter anderem dafür gesorgt, dass Gladbach zu den Top Teams beim ruhenden Ball zählt. Besonders nach Ecken leitete er schon einige gefährliche Aktionen ein. Beim Spiel gegen den FC Bayern war es seine Ecke, die Wöber auf Itakura zu zwischenzeitlichen Führung weiterleitete. Solche Pre-Assists finden meist wenig Erwähnung, auch wenn sie nicht unwichtig sind bei der Torerzielung.

In Augsburg am ersten Spieltag führte seine Ecke zum zwischenzeitlichen 1:0 durch Itakura. Eine gezielte Variante auf den zweiten Pfosten war hier der Schlüssel zur Führung in dem am Ende sehr wilden 4:4 Auswärtsspiel der Fohlen. Auch in Köln steuerte er mit seiner Ecke auf Elvedi eine Vorlage zu einem Treffer bei. In diesem Fall war das Endresultat für die Fohlen bekannterweise bitterer als in Augsburg, aber dennoch zeigt sich, dass die Standards von Franck Honorat eine Qualität und auch gewissermaßen eine Waffe darstellt, die die Fohlen in den verganenen Saisons nicht unbedingt im Repertoire hatte.

Der Impact aus dem Spiel

Nicht nur nach Standards ist Honorat als Vorbereiter in dieser Spielzeit aufs Tableau gekommen, auch aus dem Spiel konnte der Franzose bereits Tore vorlegen. Nimmt man zum Beispiel den Treffer aus dem Heimspiel gegen Mainz 05 von Florian Neuhaus als Beispiel, so wird deutlich, was Honorats Qualität aus macht. Während er am Flügel freigespielt werden kann und Neuhaus vermeintlich blank im Rückraum steht, erkennt Honorat daraus nicht nur den Raum am Rand der Box, sondern auch die potenzielle Verwundbarkeit des Gegener zwischen den von Netz und Jordan gebundenen Innenverteidigern und serviert den Ball perfekt in diesen Raum, sodass Neuhaus aus seiner freien Position näher zum Tor durchbrechen kann und den Treffer erzielen kann. Was so leicht aussieht, ist am Ende eine Frage von wenigen Zentimetern, bedenkt man dass eine Flanke etwas kürzer oder länger nicht mehr im eben beschriebenen, freien Laum landen würde und dadurch weniger Gefahr für das gegnerische Tor ausstrahlen würde.

Auch im Spiel gegen Wolfsburg kann er einen entscheidenen Impact liefern. Die Partie, in der er später noch zum zwischenzeitlichen 3:0 (Endstand 4:0) selbst treffen kann, wird früh auf die Siegerstraße für die Borussia gelenkt. Hierbei ist besonders die Position von Honorat bemerkenswert, schafft er es doch im Rücken der Wolfsburger Viererkette zur Grundlinie durchzubrechen, um die Hereingabe zu ermöglichen. Am unteren Bildrand ist sein Wandspieler für diese Erarbeitung noch zu sehen. Lasso Plea bediente im Doppelpass mit Honorat seinen Landsmann mit dem tiefen Steckpass. Ein wichtiges Element, dass den Fohlen in dieser Spielzeit des Öfteren abagegangen ist und dennoch zeigt diese Szene sehr gut, warum die Fohlen sich genau diese Situationen an der gegnerischen Box häufiger erarbeiten müssen. Honorat erkennt dann in der Folge auch den perfekten Laufweg von Cvancara, der sich ballentfernt positioniert, um aus der Bewegung in den sich öffnenden Raum einlaufen zu können. Der Pass von Honorat auf ihn ist so präzise wie möglich und scharf wie nötig gespielt, insgesamt ein tolles Tor der Fohlen. Hoffen wir, dass Franck Honorat in den verbleibenden Saisonspielen einen ähnlichen Impact auf das Borussenspiel haben wird und noch die ein oder andere Vorlage beisteuern kann, egal ob aus dem Spiel oder nach ruhendem Ball.

Schon gelesen?

Borussia ohne Raute – Rückblick auf BMGSVD

Borussia hat es verpasst drei Punkte gegen den Tabellenletzten einzufahren. Das lag nicht zuletzt daran, dass man die Basics im Positionsspiel viel zu lange komplett vernachlässigt hat. Die Spieler standen sich so am Ende wortwörtlich selbst im Weg: Eine Performance, die hinsichtlich der fußballerischen Entwicklung der Fohlen viele Fragen aufwirft.

Was kann Borussia aus Leverkusen für Bayern lernen und worauf sie achten muss

Die Fohlen erkämpfen einen Punkt in Leverkusen dank einer teils sehr leidenschaftlichen Verteidigungsschlacht. Viel...

Erneut die Führung aus der Hand gegeben! Was Borussia gegen Augsburg fehlte

Am vergangenen Sonntag hatten die Fohlen erneut die Möglichkeit, eine lange anhaltende Serie zu...

Guter Plan A, schlechter Plan B, dennoch 3 Punkte! Analyse des Fohlenpressings

Am 17. Spieltag gastierte der VFB Stuttgart im Borussiapark. Auch wenn es das erste...

Mehr davon

Borussia ohne Raute – Rückblick auf BMGSVD

Borussia hat es verpasst drei Punkte gegen den Tabellenletzten einzufahren. Das lag nicht zuletzt daran, dass man die Basics im Positionsspiel viel zu lange komplett vernachlässigt hat. Die Spieler standen sich so am Ende wortwörtlich selbst im Weg: Eine Performance, die hinsichtlich der fußballerischen Entwicklung der Fohlen viele Fragen aufwirft.

Was kann Borussia aus Leverkusen für Bayern lernen und worauf sie achten muss

Die Fohlen erkämpfen einen Punkt in Leverkusen dank einer teils sehr leidenschaftlichen Verteidigungsschlacht. Viel...

Erneut die Führung aus der Hand gegeben! Was Borussia gegen Augsburg fehlte

Am vergangenen Sonntag hatten die Fohlen erneut die Möglichkeit, eine lange anhaltende Serie zu...